Ein perfektes Match: Die Sparda-Bank ist Naming-Right-Partner des Supercups 2022

Supercup | VBL-News

Die Sparda-Bank ist Naming-Right-Partner des diesjährigen, von Allianz MTV Stuttgart ausgerichteten, Supercups. Dabei tritt die Sparda-Bank unter anderem als Namensgeber mit einem eigens kreierten Eventlogo in Erscheinung. Beim Sparda-Bank Supercup am 01. November wird in der Porsche-Arena der erste Titel der Saison 2022/23 vergeben. Anpfiff der Begegnung ist um 17:15 Uhr. Normalerweise duellieren sich beim Supercup Meister und Pokalsieger. Da Allianz MTV Stuttgart in der abgelaufenen Saison sowohl das DVV-Pokalfinale als auch die Meisterschaft für sich entscheiden konnte, tritt der Double-Sieger gegen den SC Potsdam, Vizemeister der vergangenen Spielzeit, an.

08.08.2022 11:03

Drei Tage Bounce House Cup zum Saisonstart der Volleyball Bundesliga Männer

Supercup | VBL-News

Die Volleyball Bundesliga-Saison 2022/23 startet bei den Männern mit einem sportlichen und medialen Feuerwerk: Vom 30. September bis 2. Oktober erlebt der Bounce House Cup seine Premiere. Die acht Teams aus der zurückliegenden Meisterschaftsrunde ermitteln in der Hildesheimer Volksbank-Arena den ersten Titelträger der neuen Spielzeit.  

05.08.2022 11:00

Vorverkaufsstart für Volleyball Supercup der Frauen in der Stuttgarter Porsche-Arena

Supercup | VBL-News

Wenn am 01. November DVV-Pokalsieger Allianz MTV Stuttgart und Vizemeister SC Potsdam gegeneinander antreten, wird in der Stuttgarter Porsche-Arena mit dem Volleyball Supercup der erste Titel der Saison 2022/23 vergeben. Anpfiff der Begegnung ist um 17.15 Uhr, Eintrittskarten sind ab dem heutigen Freitag, 15.07.2022 um 15:00 Uhr verfügbar.

15.07.2022 12:45

Grankin und Patch bescheren Berlin das Supercup-Triple

VBL | Pressemitteilungen

Meister und Titelverteidiger BR Volleys hat das Triple perfekt gemacht und nach 2019 und 2020 den Supercup gewonnen. Gegen die United Volleys Frankfurt setzten sich die Berliner in drei Sätzen mit 25:18, 25:19 und 25:20 durch und sicherten sich den ersten Titel der neuen Saison. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht, damit können wir sehr zufrieden sein. Die Annahme war stabil und Sergey Grankin hat die Bälle überragend verteilt“, sagte BRV-Spieler Ruben Schott nach dem klaren Sieg bei Spontent, dem offiziellen Streaming-Partner der Volleyball Bundesliga der Männer.

02.10.2021 22:12

weitere Artikel anzeigen

Vier gewinnt: SSC Palmberg Schwerin holt vierten Supercup-Titel in Serie

VBL | VBL-News

Der erste Titel der neuen Saison geht an den SSC Palmberg Schwerin. Die Schwerinerinnen setzen sich vor 685 Zuschauern in der Dresdner Margon Arena beim comdirect Supercup mit 3:0 (25:23, 27:25, 25:21) gegen den Dresdner SC durch. Beim 400. Spiel von Trainer Alexander Waibl für den DSC war es der vierte Supercup-Erfolg in Serie für den zwölfmaligen Deutschen Meister aus Mecklenburg-Vorpommern.


Vierter Titel in Serie: Der SSC Palmberg Schwerin jubelt beim comdirect Supercup 2020 (Foto: Sebastian Wells)

Nach über einem halben Jahr ohne Pflichtspiel starteten beide Teams nervös in die Partie. Der DSC war häufig dann erfolgreich, wenn das Spiel schnell gemacht wurde – entweder über Camilla Weitzel in der Mitte oder über Kopf mit Kapitänin Lena Stigrot. Doch es häuften sich auch die Fehler. Besonders beim Aufschlag landeten viele Bälle im Netz oder Aus. So ging es recht ausgeglichen durch den Satz. Eine Drei-Punkte-Führung der Schwerinerinnen (12:9) wandelte das Waibl-Team in eine Zwei-Punkte-Führung (21:19). Kurz darauf forderte der DSC-Coach die Video-Challenge ein – der Trainer-Routinier hatte eine Blockberührung gesehen. Doch die Überprüfung ergab: Keine Berührung, statt 23:21 für den DSC stand es wieder unentschieden: 22:22. Ein schöner Angriff von Greta Szakmary und ein Service-Winner von Lina Alsmeier machten am Ende für den SSC den Sack zu.

In Durchgang Nummer zwei konnte sich zunächst der amtierende Pokalsieger aus Sachsen ein wenig absetzen – über 7:4 bis zu einer Vier-Punkte-Führung beim Stand von 12:8. Doch die Mannschaft von Trainer Felix Koslowski ließ sich nicht abschütteln und so sah sich DSC-Coach Waibl nach vier SSC-Punkten in Serie zur Auszeit veranlasst (17:18). Als sich dann auch noch eine vermeintliche Netzberührung von Marie Schölzel in der Video-Überprüfung als keine herausstellte (23:21), war eigentlich alles bereitet für die 2:0-Satzführung. Doch die ersten vier Satzbälle wehrten die Dresdnerinnen ab. Dann aber waren es dieselben Protagonistinnen wie im ersten Satz, die für die Vorentscheidung sorgten. Erst SSC-Kapitänin Szakmary mit dem Punkt zum Satzball, den erneut Alsmeier in die 2:0-Führung ummünzte.

Im Anschluss schien es so, als sei die Gegenwehr der Dresdnerinnen mit dem Satzverlust auch gebrochen. Schwerin zog über 7:3 auf 11:6 davon, doch die Dresdnerinnen bündelten noch einmal ihre Kräfte, kämpften sich auf 11:13 heran – ohne bleibende Wirkung. Der SSC – angeführt von Kapitänin Szakmary und Neuzugang Alsmeier – hielte immer einen ausreichend großen Vorsprung, den Lauren Barfield nach exakt 80 Minuten Spielzeit mit dem letzten Punkt der Partie ins Ziel brachte.

Zur „Wertvollsten Spielerin (MVP)“ der Partie wählten die Fans in der comdirect Supercup-App Lina Alsmeier vom SSC Palmberg Schwerin. Den Scheck über 1.000 Euro für den schnellsten Aufschlag („comdirect Fastest Serve“) konnte Camilla Weitzel vom Dresdner SC mit nach Hause nehmen. Ihr schnellster Aufschlag erreichte eine Geschwindigkeit von 99,6 km/h.

Für den SSC Palmberg Schwerin ist es der vierte Titel im vierten Supercup-Finale. Der DSC muss sich auch im dritten Anlauf geschlagen geben (2016 - 1:3 gegen Stuttgart), (2018 - 1:3 gegen Schwerin).

veröffentlicht am Sonntag, 27. September 2020 um 17:51; erstellt von Kunze, Fabian