• SC Potsdam gewinnt Sparda-Bank Supercup vor Rekordkulisse
    Supercup | VBL-News
    Das war ein Abend für die Geschichtsbücher: Vor der Rekordkulisse von 6.145 Zuschauer:innen in der Stuttgarter Porsche-Arena hat der SC Potsdam den Sparda-Bank Supercup gewonnen. Gegen den amtierenden Meister und Pokalsieger Allianz MTV Stuttgart setzten sich die Potsdamerinnen um Kapitänin Laura Emonts dank einer überragenden Teamleistung mit 3:1 (25:20, 25:15, 20:25, 25:16) durch und sicherten sich damit den allerersten Profititel in der Vereinsgeschichte.

    Das war ein Abend für die Geschichtsbücher: Vor der Rekordkulisse von 6.145 Zuschauer:innen in der Stuttgarter Porsche-Arena hat der SC Potsdam den Sparda-Bank Supercup gewonnen. Gegen den amtierenden Meister und Pokalsieger Allianz MTV Stuttgart setzten sich die Potsdamerinnen um Kapitänin Laura Emonts dank einer überragenden Teamleistung mit 3:1 (25:20, 25:15, 20:25, 25:16) durch und sicherten sich damit den allerersten Profititel in der Vereinsgeschichte.

    Dementsprechend euphorisch waren die ersten Reaktionen: „Was soll ich sagen. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ich kann es gar nicht in Worte fassen. Die Trainer haben geweint, wir alle haben uns umarmt. Ich bin gerade einfach glücklich“, sagte Potsdams Mittelblockerin Anastasia Cekulaev mit Tränen in den Augen. „Wir haben die Motivation aus der letzten Saison mitgenommen. Die Niederlage im Playoff-Finale wollten wir nicht auf uns sitzen lassen. Und jetzt haben wir es allen gezeigt.“ MVP des Spiels wurde Potsdams Zuspielerin Sarah van Aalen, die ihre Angreiferinnen immer wieder taktisch klug in Szene gesetzt hatte.

    Eine erste Einschätzung der Lage auf Stuttgarter Seite gab Laura Künzler: „Die Enttäuschung ist sehr groß. Wir haben nicht den Volleyball gespielt, den wir spielen wollten“, sagte die Außenangreiferin und dankte den Zuschauer:innen im ausverkauften Haus. „Wir haben großen Support gespürt von den Fans.“

    Laura Emonts nahm unter goldenem Konfettiregen den Supercup-Pokal von Martin Hettich, Vorstandvorsitzender der Sparda-Bank Baden-Württemberg, entgegen, ehe sich der Jubel im Potsdamer Team Bahnen brach. Die Medaillen übergab Julia Retzlaff, Geschäftsführerin der Volleyball Bundesliga (VBL). Die Ehrung des Schiedsrichtergespanns übernahm Guido Kutschera, Vorsitzender der Geschäftsführung der DEKRA Automobil GmbH und im DEKRA-Konzern verantwortlich für die Region Deutschland. 


    Vor der Rekordkulisse von 6.145 Zuschauer:innen in der Stuttgarter Porsche-Arena hat der SC Potsdam den Sparda-Bank Supercup gewonnen und sich damit den allerersten Profititel in der Vereinsgeschichte gesichert. 
    (Foto: Jens Körner)

    Die Gäste aus Potsdam starteten mit viel Energie und einer starken Abwehrleistung in die Partie. Das Team von Chefcoach Guillermo Naranjo Hernández erarbeitete sich eine 10:5-Führung. Doch dann kam Stuttgart ins Spiel und kämpfte sich, unterstützt von einer Aufschlagserie von Britt Bongaerts, auf 10:11 heran. Potsdam hielt dem Druck stand und die Führung aufrecht, baute diese bis zur Crunchtime stetig aus und holte sich Satz eins.

    Und die Potsdamerinnen legten in Durchgang zwei direkt wieder vor – 6:1. Stuttgarts Cheftrainer Tore Aleksandersen nahm die erste Auszeit. Doch das Spiel der Gastgeberinnen blieb fehlerbehaftet. Aufschlagprobleme, zu wenig Variabilität im Angriff und ein SCP, der einfach immer „richtig“ stand.  Aleksandersen brachte Maria Segura Pallerés auf der Annahme-Außen-Position für Simone Lee, die bisher im Angriff keinen Punkt gemacht hatte. Beim Stand von 3:10 folgte bereits die zweite Auszeit. Aber Potsdam ließ sich nicht verunsichern, packte im Block zu und punktete vor allem über Emonts und Diagonalangreiferin Anett Nemeth. Mit 25:15 ging dieser Durchgang mehr als deutlich an die Brandenburgerinnen.

    Im dritten Satz entwickelte sich die Partie zu einem wahren Krimi. Bis zur Mitte des Durchgangs wechselte die Führung hin und her, ehe sich Stuttgart unter den Augen von Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, und Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper erstmals einen deutlichen Vorsprung von 20:16 erspielte. Potsdam verlor ein wenig den Faden und erzeugte mit dem Aufschlag nicht mehr den Druck der ersten beiden Sätze. Stuttgart nutzte die sich nun bietende Gelegenheit, verbesserte seinerseits die Angriffsquote und fand auch in schwierigen Situationen bessere Lösungen.

    Der SCP ließ sich jedoch vom zwischenzeitlichen Rückschlag im Kampf um den historischen Titel nicht aus dem Konzept bringen und legte im vierten Durchgang wieder vor. Beim Stand von 12:7 wuchs die Hoffnung der 200 mitgereisten Potsdamer Fans, die es nun kaum mehr auf den Stühlen hielt. Letztlich war es Anett Nemeth, die mit ihrem 22. Punkt den Matchball für Potsdam verwandelte.

    Einen besseren Auktakt kann man sich nicht wünschen. Das war eine fantastische Kulisse. Chapeau an die Partner in Stuttgart, die hier die Halle gefüllt und es geschafft haben, den bisherigen Zuschauerrekord der Frauen Bundesliga einzustellen und ebenso eine neue Bestmarke für den Volleyball Supercup aufzustellen", re­sü­mie­rt Julia Retzlaff, Geschäftsführerin der Volleyball Bundesliga.

    Das Duell der beiden Top-Mannschaften geht nach dem ersten Saisonhöhepunkt in der Volleyball Bundesliga weiter. Für Allianz MTV Stuttgart steht am kommenden Samstag, 17:00 Uhr, das Auswärtsspiel gegen den VC Wiesbaden an. SPORT1 überträgt diese Partie live im Free-TV. Potsdam spielt bereits am Freitag zu Hause gegen den VC Neuwied. Fans können diese Partie ab 19:30 Uhr auf der Multistreaming-Plattform SPORT1 extra verfolgen.

    01.11.2022 21:34
  • Sparda-Bank Supercup: Rekordkulisse erwartet
    Supercup | VBL-News
    Nach dem erfolgreichen Start der Volleyball Bundesliga der Frauen sind nun alle Augen auf das erste Titelduell der Saison am kommenden Dienstag, 1. November, gerichtet. Schon vor dem Anpfiff sorgt das Match für positive Schlagzeilen: Der Sparda-Bank Supercup wird vor einer Rekordkulisse stattfinden.

    Nach dem erfolgreichen Start der Volleyball Bundesliga der Frauen sind nun alle Augen auf das erste Titelduell der Saison am kommenden Dienstag, 1. November, gerichtet. Schon vor dem Anpfiff sorgt das Match für positive Schlagzeilen: Der Sparda-Bank Supercup wird vor einer Rekordkulisse stattfinden.

    Über 6.000 Fans werden in der Stuttgarter Porsche-Arena erwartet, wenn Double-Sieger Allianz MTV Stuttgart und Vizemeister SC Potsdam um die Supercup-Trophäe kämpfen. Damit wird nicht nur der bisherige Zuschauerrekord der Frauen Bundesliga eingestellt, sondern ebenso eine neue Bestmarke für den Volleyball Supercup aufgestellt.

    Den bisherigen Zuschauerrekord in der Volleyball Bundesliga der Frauen hatten 5.392 Zuschauer:innen beim vierten Playoff-Finalspiel von Allianz MTV Stuttgart gegen den Dresdner SC in der Porsche-Arena am 30. April 2016 aufgestellt. Beim Supercup lag der Bestwert bis jetzt bei 5.796 Fans, die im Jahr 2017 die Duelle der Frauen und Männer verfolgten.


    Im April 2016 wurde in der Porsche-Arena der Zuschauerrekord mit 5.392 Besuchern geknackt. Am Dienstag wird an dieser Stelle beim Sparda-Bank Supercup ein neuer Zuschauerrekord aufgestellt werden. (Foto: Jens Körner)

    „Stuttgarts schönster Sport stellt einen neuen Zuschauerrekord auf! Voraussichtlich werden über 6.000 Fans den Sparda-Bank Supercup in der Porsche-Arena live vor Ort verfolgen! In diesen für uns alle schweren Zeiten war das nicht zu erwarten! Es kann für den Volleyball-Sport in Deutschland keinen besseren Start in die Saison geben“, zeigt sich Aurel Irion, Geschäftsführer Allianz MTV Stuttgart, begeistert.

    Nachdem beide Teams mit einem Sieg zum Saisonstart bereits ihre Ansprüche für die noch junge Saison untermauert haben, können sich die Besucher:innen auf ein echtes Volleyball-Highlight freuen, für das es nur noch wenige Stehplatztickets gibt.

    Andreas Kroll, Geschäftsführer in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft: „Das ist herausragend und einzigartig. Ein neuer Zuschauerrekord in der Porsche-Arena für Frauen-Volleyball. Die bislang geltende Bestmarke aus dem Jahr 2016 mit 5.392 wird nicht nur überschritten, sondern pulverisiert. Die Volleyballerinnen dürfen sich wohl auf eine ausverkaufte Porsche-Arena und mehr als 6.000 Fans freuen – echt stark!“

    Julia Retzlaff, Geschäftsführerin der Volleyball Bundesliga (VBL), ergänzt: „Mit der Entscheidung, den Sparda-Bank Supercup in der Porsche-Arena stattfinden zu lassen, war die leise Hoffnung verbunden, um die 4.000 Zuschauerinnen und Zuschauer für die Partie begeistern zu können. Aber, dass wir nun bereits im Vorverkauf den Rekord geknackt haben, ist eine großartige Überraschung. Es zeigt, wie groß die Begeisterung für Frauen-Volleyball ist, die das Match zwischen Meister Stuttgart und Vizemeister Potsdam entfacht.

    30.10.2022 12:48
  • Noch fünf Tage bis zum Sparda-Bank Supercup – Fakten und Stimmen
    Supercup | VBL-News
    Noch fünf Tage und dann ist es endlich so weit: Am 1. November 2022 fordert der amtierende Vizemeister SC Potsdam den aktuellen Meister und DVV-Pokalsieger Allianz MTV Stuttgart beim Sparda-Bank Supercup heraus. Normalerweise kämpfen beim Supercup Meister und Pokalsieger um den ersten Titel der Saison. Da Allianz MTV Stuttgart in der abgelaufenen Saison jedoch sowohl das DVV-Pokalfinale als auch die Meisterschaft für sich entscheiden konnte, tritt der Double-Sieger bei der 7. Auflage des Formats gegen Supercup-Neuling SC Potsdam an.

    Noch fünf Tage und dann ist es endlich so weit: Am 1. November 2022 fordert der amtierende Vizemeister SC Potsdam den aktuellen Meister und DVV-Pokalsieger Allianz MTV Stuttgart beim Sparda-Bank Supercup heraus. Normalerweise kämpfen beim Supercup Meister und Pokalsieger um den ersten Titel der Saison. Da Allianz MTV Stuttgart in der abgelaufenen Saison jedoch sowohl das DVV-Pokalfinale als auch die Meisterschaft für sich entscheiden konnte, tritt der Double-Sieger bei der 7. Auflage des Formats gegen Supercup-Neuling SC Potsdam an.

    Erstmalig wurde der Supercup 2016 ausgetragen – auch damals kam es zu einem Duell zwischen Meister und Vizemeister. Bei der Premiere ging Stuttgart als Vizemeister ins Rennen und konnte sich die Trophäe gegen den Dresdner SC sichern. Trainer damals war Guillermo Naranjo Hernández, der heutige Chefcoach von Potsdam. Seitdem hat Stuttgart noch zweimal am Supercup teilgenommen, konnte diesen jedoch nicht mehr gewinnen.

    Mehr als 5.000 Fans in der Stuttgarter Porsche-Arena

    Beim ersten Volleyball-Highlight dieser Saison werden über 5.000 Zuschauer:innen erwartet. Erstmalig findet der Sparda-Bank Supercup in der Stuttgarter Porsche-Arena statt. Es ist nach Finalmatch vier in den Playoffs 2016 erst das zweite Mal in der Vereinsgeschichte, dass die Stuttgarterinnen in der Porsche-Arena aufschlagen. Damals wurde mit 5.392 Fans der bis heute gültige Rekord für ein Bundesligaspiel im deutschen Frauenvolleyball aufgestellt – diesen gilt es zu knacken.

    Die Supercup-Trophäe

    45 Zentimeter hoch, 24 Zentimeter Durchmesser und 3.650 Gramm schwer – das sind die Maße des Supercup-Pokals, um den sich die Teams am kommenden Dienstag duellieren. Die Siegermannschaft wird am Fuße des Pokals aus Messing und Kupfer per Gravur verewigt.

    In Handarbeit hergestellt wurde die Supercup-Trophäe von der berühmten Bremer Pokalschmiede Koch & Bergfeld. Beste Referenzen kann das Unternehmen mit der Anfertigung der Champions-League-Trophäe, der Meisterschale und des DFB-Pokals im Fußball vorweisen.


    45 Zentimeter hoch, 24 Zentimeter Durchmesser und 3.650 Gramm schwer – das sind die Maße der Trophäe, um die sich Allianz MTV Stuttgart und SC Potsdam beim Sparda-Bank Supercup duellieren.
    (Foto: Sebastian Wells)

    Größe ist nicht alles…

    …aber im Volleyball nicht unwichtig. Das Stuttgarter Team bringt im Schnitt knapp 183cm aufs Feld – die Potsdamerinnen sind im Durchschnitt 182cm groß. Den aus dem Stand größten Block stellen dabei die beiden Mittelblockerinnen Anastasia Cekulaev (SC Potsdam) und Eline Timmerman (Allianz MTV Stuttgart) mit beachtlichen 191cm. Die Libera Roosa Koskelo (Allianz MTV Stuttgart) ist mit ihren 164cm hingegen die kleinste Spielerin der Partie.

    Tickets

    Es sind nur noch wenige Tickets für den Sparda-Bank Supercup online unter ticketmaster.de und www.easyticket.de verfügbar. Die Potsdamer Fans müssen 600 Kilometer bis Stuttgart zurücklegen. Trotzdem wird der SC Potsdam vor Ort von etwa 200 Fans unterstützt.

    Übertragung

    Der Sparda-Bank Supercup wird live auf SPORT1 übertragen. Die Übertragung aus der Halle startet um 17:00 Uhr und Anpfiff ist um 17:15 Uhr.

    Stimmen zum ersten Titelduell des Jahres

    Tore Aleksandersen, Cheftrainer Allianz MTV Stuttgart über

    … die Vorfreude vor dem Sparda-Bank Supercup: „Das Spiel in der Porsche-Arena vor dieser besonderen Kulisse wird etwas ganz Besonderes. Ich freue mich riesig auf das Match, weil weder meine Mannschaft noch ich bisher dort gespielt haben. Ich erwarte ein schwieriges Spiel, denn Potsdam hat ein superstarkes Team und beide Mannschaften wollen unbedingt gewinnen. Ich hoffe, dass uns die Fans zum Sieg pushen werden.“

    Guillermo Naranjo Hernández, Cheftrainer des SC Potsdam über

    … seine Gefühlslage vor dem Sparda-Bank Supercup: „Wir könnten am Dienstag den ersten Titel der Vereinsgeschichte gewinnen. Die Vorfreude aller auf den Sparda-Bank Supercup ist demzufolge riesig. Stuttgart hat sich vor der Saison noch einmal verstärkt, darum werden sie noch schwieriger zu schlagen sein. Hinzu kommt ihr Heimvorteil. Aber wir werden versuchen, unseren besten Volleyball zu spielen.“

    Marie Schölzel, langjährige deutsche Nationalspielerin und Neuzugang von Allianz MTV Stuttgart im Mittelblock über

    … die beste Herangehensweise an das erste Titelduell der Saison: „Um einen Titel zu spielen ist immer etwas Besonderes. Ich freue mich sehr auf das Spiel, werde mich aber nicht anders vorbereiten als auf den morgigen Saisonstart in der Bundesliga. Letztendlich geht es bei beiden Spielen darum zu gewinnen.“

    Laura Emonts, deutsche Nationalspielerin und Kapitänin vom SC Potsdam über

    … die Ausgangslage vor dem Sparda-Bank Supercup: „Wir haben die Chance, den ersten Titel für den Verein zu holen. Deswegen gehen wir All-in und versuchen unsere Außenseiter-Chance zu nutzen. Ich erwarte ein intensives Spiel: Beide Teams haben Taktikfüchse, die alles daransetzen werden, die Mannschaften bestmöglich vorzubereiten.“

    Julia Retzlaff, VBL-Geschäftsführerin über

    … den Ticketvorverkauf und die Zusammenarbeit mit Allianz MTV Stuttgart: „Es wurden bereits über 5.000 Tickets verkauft, sodass nur noch wenige Karten verfügbar sind. Nach den vergangenen drei Jahren mit vielen Einschränkungen ist das ein sehr gutes Signal und unterstreicht den Stellenwert von Frauenvolleyball in Deutschland. Es zeigt aber auch die sportliche Attraktivität dieses Matches, weil mit Potsdam und Stuttgart zwei starke Spitzenteams aufeinandertreffen, die sich in der vergangenen Finalserie nichts geschenkt haben. Unser Dank gilt allen Beteiligten, insbesondere Stuttgart für die hervorragende Zusammenarbeit und Organisation.“

    27.10.2022 18:47
  • BR Volleys holen den ersten Titel der Saison
    Supercup | VBL-News
    Die BERLIN RECYCLING Volleys sind der erste Bounce House Cup-Sieger in der Geschichte des deutschen Volleyballs. Der amtierende Meister setzte sich im Finale des neuen Ligacup-Formats in der Volksbank-Arena in Hildesheim mit 3:0 (25:15, 25:23: 25:22) gegen den VfB Friedrichshafen durch. Am Ende eines langen Spieltags nahm der neue Berliner Zuspieler und Kapitän Angel Trinidad die Siegertrophäe, eine gelaserte Holzscheibe, entgegen.

    Die BERLIN RECYCLING Volleys sind der erste Bounce House Cup-Sieger in der Geschichte des deutschen Volleyballs. Der amtierende Meister setzte sich im Finale des neuen Ligacup-Formats in der Volksbank-Arena in Hildesheim mit 3:0 (25:15, 25:23, 25:22) gegen den VfB Friedrichshafen durch. Am Ende eines langen Spieltags nahm der neue Berliner Zuspieler und Kapitän Angel Trinidad die Siegertrophäe, eine gelaserte Holzscheibe, entgegen.

    Die Berliner ließen den VfB im ersten Satz nicht ins Spiel kommen und dominierten mit starken Angriffen und Druck über den Aufschlag. Erst in Durchgang zwei steigerten die Häfler ihre Leistung und schnupperten am Satzgewinn. Ein überragend aufschlagender Ruben Schott brachte Berlin jedoch den Satz. Die Volleys blieben weiterhin konstant und nutzten den dritten Matchball zum Titelgewinn. „Wir haben nicht damit gerechnet, dass wir Friedrichshafen heute 3:0 weghauen. Wir sind nicht als Favoriten ins Spiel gegangen. Vielleicht konnten wir deswegen so befreit aufspielen“, sagte Berlins Außenangreifer Ruben Schott. Die kleine Holzscheibe für den Bounce House Cup-MVP des Turniers erhielt BRV-Diagonalangreifer Marek Sotola.


    Die BERLIN RECYCLING Volleys sind der erste Bounce House Cup-Sieger in der Geschichte des deutschen Volleyballs.
    (Foto: Justus Stegemann)

    Julia Retzlaff, Geschäftsführerin Sport der Volleyball Bundesliga, blickt zufrieden auf den erstmals ausgetragenen Ligacup: „Wir haben eine tolle Veranstaltung erlebt, mit vielen spannenden Spielen. Positives Feedback kam bereits von Zuschauern und Zuschauerinnen, Teams und Spielern. Das Ganze hat definitiv Lust auf die anstehende Bundesliga-Saison gemacht. Wir danken den Helios GRIZZLYS Giesen für die großartige Ausrichtung des ersten Bounce House Cups und unserem Medienpartner SPONTENT. “

    Platz drei in der Gesamtwertung sicherten sich die Energiequelle Netzhoppers KW-Bestensee, die beim 3:1 (16:25, 35:33, 25:23, 25:18) gegen die SVG Lüneburg erneut für eine kleine Überraschung sorgten. Nachdem Lüneburg den ersten Satz souverän für sich entschied und die Netzhoppers in Durchgang zwei bereits mit vier Punkten zurücklagen, kämpfte sich das Team von Coach Tomasz Wasilkowski zurück ins Spiel. Beide Mannschaften hatten mehrere Möglichkeiten, ehe die Brandenburger ihren siebten Satzball verwandelten. Anschließend kam das Team um Außengreifer Theo Timmermann immer besser ins Spiel. „Das hat wahrscheinlich keiner so erwartet, aber das haben wir uns vorgenommen“, sagte Timmermann, der auch zum Bounce House-MVP des Spiels gewählt wurde. Lüneburgs Neuzugang Yann Böhme war trotz Niederlage nicht unzufrieden: „Insgesamt können wir trotzdem hier positiv rausgehen. In manchen Punkten können und müssen wir noch etwas rausholen.“

    Vor der Partie überreichte VBL-Geschäftsführerin Julia Retzlaff dem MVP der Vorsaison, Jordan Ewert von der SVG Lüneburg, den Pokal des wertvollsten Spielers. Ewert hatte in der Spielzeit 2021/22 sieben goldene und fünf silberne Medaillen geholt.

    In einem mehr als spannenden Spiel sicherten sich die SWD powervolleys Düren den fünften Platz im Turnier. Die Dürener setzten sich 3:2 (25:27, 25:22, 18:25, 25:19, 15:10) gegen stark aufspielende WWK Volleys Herrsching durch. Zuspieler Eric Burggräf war zufrieden mit der Leistung des Tages: „Wir mussten zeigen, dass wir ein gutes Team sind. Wir sind im fünften Satz stark zurückgekommen. Ich bin froh, dass es jetzt so ausgegangen ist.“ Bounce House-MVP der Begegnung wurde Dürens Außenangreifer Tobias Brand, der seine Mannschaft mit spektakulären Angriffen immer wieder im Spiel hielt. Auf Herrschinger Seite überzeugte erneut Lenny Graven. „Heute hat jeder gezeigt, dass er die Berechtigung hat, auf dem Platz zu stehen. Auch wenn wir verloren haben, haben wir unser Minimalziel erreicht. Am Samstag zählt es dann richtig“, sagte der erst 18 Jahre alte Libero. Am kommenden Wochenende treffen Düren und Herrsching am ersten Spieltag der Bundesliga-Saison erneut aufeinander.

    Im Spiel um Platz sieben gelang den Gastgebern Helios GRIZZLYS Giesen mit dem 3:0 (25:18, 25:19, 25:19) über den TSV Haching München ein versöhnlicher Abschluss. „Wir haben uns sehr schwergetan in den Spielen eins und zwei. Immerhin haben wir das letzte Spiel jetzt gewonnen, auch wenn wir uns zwei Siege als Ziel gesetzt hatten“, sagte Diagonalangreifer Hauke Wagner. Das Spiel gegen Haching dominierten die Grizzlys, der Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Dementsprechend enttäuscht zeigte sich Hachings Philipp Schumann. „Wir haben heute nicht gut gespielt. Der Gegner gewinnt nicht, wir verlieren. Wir machen zu viele dumme Fehler. Daran müssen wir arbeiten“, sagte der erfahrene Diagonalangreifer am Bounce House-Mikrofon.

    Weitere Stimmen zum Bounce House Cup

    Hauke Wagner (Helios GRIZZLYS Giesen): „Überrascht bin ich von den Netzhoppers, die haben gegen Friedrichshafen ein richtig gutes Spiel gemacht. Man hat bei dem Turnier gesehen, dass alle Mannschaften näher zusammengerückt sind. Das war eine gute Veranstaltung.“

    Eric Burggräf (SWD powervolleys Düren): „Es ist wie früher deutsche Meisterschaften – es war ein richtig cooles Erlebnis. Drei Tage, drei Spiele, das war für einige Positionen schon heftig. Aber es ist eine großartige Sache.“

    Lenny Graven (WWK Volleys Herrsching): „Danke für das Format. Das war geil.“

    Ruben Schott (BERLIN RECYCLING Volleys): „Hat mega Spaß gemacht hier. Ich glaube, die Zuschauer hier und im Chat haben geilen Volleyball gesehen.“

    03.10.2022 00:04

Friedrichshafen und Berlin stehen im Finale des Bounce House Cups

Supercup | VBL-News

Der VfB Friedrichshafen und die BERLIN RECYCLING Volleys stehen im Finale des Bounce House Cups. Am zweiten Spieltag des neuen Ligaformats in der Volksbank-Arena in Hildesheim gewannen der aktuelle DVV-Pokalsieger und der amtierende Meister aus Berlin ihre Halbfinals und spielen am morgigen Sonntag um 20:00 Uhr um den ersten Titel der Saison und den Eintrag in die Geschichtsbücher als erster Bounce House Cup-Sieger überhaupt. „Wir dürfen uns sicherlich auf ein spannendes Finale freuen. Beide Teams haben an den letzten beiden Tagen gezeigt, dass sie sich bereits in beeindruckender Form befinden“, sagt Julia Retzlaff, Geschäftsführerin Sport der Volleyball Bundesliga (VBL).

Der VfB Friedrichshafen setzte sich gegen die Energiequelle Netzhoppers KW-Bestensee mit 3:1 (26:28, 29:27, 25:19, 25:15) durch. Dabei erwiesen sich die Netzhoppers einmal mehr als harter Prüfstein gegen den Favoriten. Besonders in Satz eins und zwei begegneten sich die Teams auf Augenhöhe – dementsprechend stand ein 1:1 zu Buche. Anschließend verloren die Netzhoppers ein wenig den Faden und Friedrichshafen spielte seine Stärken gnadenlos aus. „Der letzte Satz wird nicht ganz dem gerecht, was wir spielen können. Insgesamt war es aber ein gutes Spiel von uns“, sagte Zuspieler Mario Schmidgall am Bounce House-Mikrofon. „Unser Ziel ist es jetzt, mit dem dritten Platz rauszugehen.“ VfB-Außenangreifer Tim Peter zollte dem Gegner Respekt: „Die Netzhoppers waren sehr beständig heute, aber in den Sätzen drei und vier haben wir sie im Block besser in den Griff gekriegt und das hat uns schon sehr geholfen.“

Die BERLIN RECYCLING Volleys zeigten in ihrem Halbfinale gegen die SVG Lüneburg schon mal, wo der Hase in dieser Saison langläuft. Das 3:1 (25:17, 25:15, 21:25, 25:21) der Berliner war phasenweise hochklassig und atemberaubend. In den Sätzen eins und zwei bewiesen die BR Volleys angeführt vom super aufgelegten Außenangreifer Timothée Carle, der von den Zuschauer:innen auf Twitch mit großem Vorsprung zum MVP des Spiels gewählt wurde, ihre Klasse. Die Einwechslung von Zuspieler Hannes Gerken brachte Lüneburg im dritten Satz besser ins Spiel: „Die Energie auf dem Feld war in diesem Satz eine ganz andere. Das hat richtig gut geklappt“, sagte Gerken, dem es gelang, Lukas Maase besser einzusetzen. In Durchgang vier ließ Berlin dann nichts mehr anbrennen. BRV-Außenangreifer Ruben Schott war nach dem Abpfiff zufrieden: „Ich bin überrascht, dass wir doch so gut gespielt haben. Gerade in der Abstimmung Zuspiel und Angriff lief das wirklich richtig gut heute.“


Die BERLIN RECYCLING Volleys jubeln über ihren Einzug in das Finale des Bounce House Cups.
(Foto: Elisabeth Kloth)

Nach der unerwartet deutlichen Auftakt-Niederlage am Freitag meldeten sich die SWD powervolleys Düren mit einem 3:0 (27:25, 25:12, 25:23) gegen die Gastgeber Helios GRIZZLYS Giesen zurück. In den Sätzen eins und drei lag das Team von Trainer Rafal Murczkiewicz deutlich zurück und zündete erst zum Satzende den Turbo. Giesen nutzte in diesen Phasen die eigenen Chancen nicht, Satz zwei lief gänzlich aus dem Ruder. Grizzly Noah Baxpöhler fasste zusammen: „Bei uns ist der Wurm drin. Vielleicht haben wir ein bisschen Angst zu gewinnen. Aber in zwei, drei Wochen sieht es anders aus.“ Auch Gegner Tobias Brand stellt fest: „Giesen ist kein schlechtes Team.“ In der eigenen Mannschaft sieht er ebenfalls noch Potenzial: „Heute konnten wir das Spiel drehen, was uns gestern nicht gelungen ist. Das war schon befreiend, dass wir es heute besser umgesetzt haben. Da geht noch mehr.“ Bounce House-MVP des Spiels wurde Dürens Filip John.

Im Spiel um Platz fünf trifft Düren auf die WWK Volleys Herrsching, die sich im Bayern-Duell gegen den TSV Haching München mit 3:1 (25:17, 24:26, 25:17, 25:17) durchsetzten. „Das hat heute richtig Bock gemacht. Wir haben uns vorgenommen, viel über den Aufschlag Druck zu machen und das ist uns heute auch gelungen“, sagte Herrschings Außenangreifer Jonas Sagstetter. „Es war cool zu sehen, dass wir alle was draufhaben.“ Herrsching machte es dem Gegner auch über den Block schwer, zu einfachen Punkten zu kommen. Haching hatte die stärkste Phase in Satz zwei, als das Team von Coach Bogdan Tanase einen zwischenzeitlichen Drei-Punkte-Rückstand aufholte und den Durchgang gewann.

Die Spiele vom Sonntag, 02. Oktober, im Überblick:

  • Spiel um Platz 7: 11:00 Uhr TSV Haching München – Helios GRIZZLYS Giesen
  • Spiel um Platz 5: 14:00 Uhr WWK Volleys Herrsching – SWD powervolleys Düren
  • Spiel um Platz 3: 17:00 Uhr SVG Lüneburg – Energiequelle Netzhoppers KW-Bestensee
  • Finale: 20:00 Uhr BERLIN RECYCLING Volleys – VfB Friedrichshafen

veröffentlicht am Sonntag, 2. Oktober 2022 um 00:26; erstellt von Dörfler, Josephine
letzte Änderung: 02.10.22 00:14